slogan
 

Comeback Lisa Italia

Das berufliche Comeback hat Lisa Italia den Wunschjob gebracht

«Ohne die Begleitung von Suva und Sulser&Partner hätte ich mein berufliches Comeback nicht so schnell geschafft», sagt Lisa Italia. Die 46-jährige Mitarbeiterin in einem Tankstellenshop stand nach einem vierfachen Gesichtsschädelbruch auch noch ohne Job da. Ihr Arbeitgeber hatte ihr gekündigt, weil er befürchtete, sie könnte erneut verunfallen. «Mit meinem Selbstvertrauen stand es damals nicht zum Besten.»

Lisa Italia hat über die Suva den Weg zu Sulser&Partner gefunden. «Das Angebot, sich bei der beruflichen Reintegration begleiten zu lassen, ist freiwillig. Ich kann es aber allen, die in eine ähnliche Situation geraten, nur wärmstens empfehlen», betont die Shopmitarbeiterin. Ihr Ansprechpartner habe sie in allen Belangen des Comebacks bestens unterstützt. Obwohl die Begleitung nun abgeschlossen sei, bestehe gelegentlich noch Kontakt zu den Mitarbeitenden von Sulser&Partner.

Schwere Gesichtsverletzungen

«Ich arbeite sehr gerne und am liebsten im Kontakt mit Kundinnen und Kunden. Ein Bürojob wäre für mich die falsche Wahl», erklärt Lisa Italia. Als sie nach ihrem Unfall im Spital aufwachte und ihr Gesicht im Spiegel sah, war sie aber alles andere als sicher, ob sie jemals wieder in einem Laden arbeiten würde. «Meine linke Gesichtshälfte war total asymetrisch. Ich bin über den Anblick sehr erschrocken.»

Der Unfall passierte aus heiterem Himmel. Die Shopmitarbeiterin stand in der Nacht auf, um sich für ihre Frühschicht an einer Tankstelle bereit zu machen. «Ich habe in der Küche ein Glas Wasser getrunken. An mehr erinnere ich mich nicht.» Ihr Lebenspartner fand sie bewusstlos im Wohnzimmer. Sie hatte einen Schwächeanfall erlitten und prallte mit voller Wucht mit dem Gesicht auf den harten Steinboden. Vierfacher Gesichtsschädelbruch lautete die Diagnose. Auf den Unfall folgten mehrere Operationen.

Mit Existenzangst gekämpft

Die Folgen des Unfalls haben mich belastet. Und als mir mein Arbeitgeber kündigte, weil ihm das Risiko zu gross war, dass ich erneut einen Schwächeanfall haben könnte, war ich psychisch am kämpfen. Existenzängste kamen auf», erinnert sich Lisa Italia an den Frühling 2011 zurück. Als sie von Suva und Sulser&Partner Unterstützung erhaltern habe, sei die Zuversicht zurückgekehrt.

«Zunächst traf ich mich mit meinen Ansprechpartner zu einem Gespräch. Es ging einfach nur darum, ob die "Chemie" stimmt, welche Arbeit ich mir vorstelle und wie wir vorgehen wollen.» Lisa Italias Wunsch war es, wieder in einem Tankstellenshop eine Stelle zu finden. «Ich mag die Frühschicht sehr gerne und liebe den direkten Kontakt mit den Menschen. Mir war aber klar, dass ich auch zu einer anderen Arbeit nicht Nein sagen würde.»

Der Mitarbeiter von Sulser&Partner stellte professionelle Bewerbungsunterlagen zusammen und verschickte sie. Bereits nach kurzer Zeit klappte es. Lisa Italia erhielt in einem Tankstellenshop eine neue Stelle, wo sie heute 100 Prozent arbeitet.

Mit den Problemen nicht allein

«Mein Ansprechpartner war in vielfältiger Weise behilflich. Er hat dafür gesorgt, dass ich von meinem alten Arbeitgeber endlich ein Zeugnis erhalte. Er hat mir Mut gemacht und mich - auf meinen Wunsch hin - zum Bewerbungsgespräch begleitet.» Die Gewissheit, dass man mit den Problemen nicht alleine dastehe, helfe ungemein. «Die Betreuung war super. Ich bin zu 200 Prozent zufrieden», betont Lisa Italia abschliessend.